Zulassungsvoraussetzungen

  • Folgende Voraussetzungen sind notwendig, um am berufsbegleitenden Master ANP teilnehmen zu können:

    • Eine Berufsausbildung im Bereich der Gesundheits- und (Kinder) Krankenpflege, Altenpflege oder eine Gleichwertige Ausbildung
    • Einen mindestens 180-ECTS Kredipunkte und mindestens sechs theoretische Studiensemester umfassenden Bachelorabschluss im Bereich der Pflege, Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Pflegewissenschaft oder in einem fachlich verwandten Studiengang an einer deutschen Hochschule oder einem gleichwertigen Abschluss
    • Der Bachelorstudiengang (oder ein vergleichbares Studium) muss mit der Note 2,5 oder besser abgeschlossen worden sein.
    • Eine gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift (für ausländische Hochschulbewerber DSH-Stufe 2 oder TestDAF Niveaustufe 3 oder besser)
    • Ein erfolgreich absolviertes Eignungsverfahren in Form eines Auswahlgesprächs


    Berufserfahrung ist nicht explizit erforderlich. Es wird empfohlen, während des Studiums in einem praxisnahen Bereich der Pflege zu Arbeiten.



    Informationen zur Vorlage des Bachelorzeugnisses
    Studierende, die ihr Bachelorstudium zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht abgeschlossen haben, bewerben sich mit ihren bisher erzielten Noten. Bei der Bewerbung soll ersichtlich werden, welche Leistungsnachweise noch ausstehen und wann sie abgelegt werden. Dies bedeutet auch, dass sich die StudienplatzbewerberInnen frühzeitig mit den KorrektorInnen ihrer Bachelorarbeit in Verbindung setzen und so bald als möglich um eine Bescheinigung bitten. Aus dieser muss das ungefähre Spektrum der Endnote hervorgehen, auch wenn die Korrektur noch nicht endgültig abgeschlossen ist. Bei Studienplatzzusage muss das Bachelorzeugnis bis spätestens zum Ende der Immatrikulationsfrist (meist Oktober) vorliegen.



    Hinweis für Studierende mit einem Bachelorabschluss im Umfang von 180 ECTS-Punkten


    Soweit Sie als Studienbewerberin/Studienbewerber ein abgeschlossenes Hochschulstudium nachweisen, für das weniger als 210 ECTS-Kreditpunkte (jedoch mindestens 180 ECTS-Kreditpunkte) vergeben wurden, ist gemäß der SPO des Masters Advanced Nursing Practice die Voraussetzung für das Bestehen der Masterprüfung der Nachweis der fehlenden Leistungspunkte aus dem fachlich einschlägigen grundständigenStudienangebot der Hochschule für angewandte Wissenschaften München.


    Die Prüfungskommission stellt dazu in einem Gespräch mit Ihnen fest, welche Kompetenzen (Lernergebnisse) im Vergleich mit einem 210 ECTS-Kreditpunkte umfassenden Hochschulstudium nicht erworben wurden und legt daraus die Module und Prüfungsleistungen fest, die nachzuholen und abzulegen sind. Sie sind binnen 18 Monaten nachzuholen.


    In dieser Zeit, die Sie für die Erbringung der noch fehlenden ECTS-Kreditpunkte haben, sind Sie im Masterstudiengang Advanced Nursing Practice immatrikuliert.



    Die Anrechnung außerhalb des Hochschulbereichs erworbener Kompetenzen richtet sich nach § 4 Abs. 6 der Allgemeinen Prüfungsordnung der Hochschule für angewandte Wissenschaften München (APO) in ihrer jeweiligen Fassung


    Top

Auswahlgespräch

Die Vorsitzende/der Vorsitzende der Prüfungskommission entscheidet gemeinsam mit einem weiteren Mitglied, ob die Qualifikationsvoraussetzungen für das Masterstudium erfüllt sind. Aufgrund der form- und fristgerechten Anmeldung und der vorgelegten Bewerbungsunterlagen wird das Eignungsverfahren in Form eines nicht öffentlichen, 30-minütigen Auswahlgespräches durchgeführt.


Das Auswahlgespräch wird von zwei Professorinnen und/oder Professoren der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule München durchgeführt, die von der Prüfungskommission bestellt werden, und von denen mindestens eine/einer Lehraufgaben im Masterstudiengang Advanced Nursing Practice wahrnimmt.


Gegenstände des Auswahlgespräches sind:


a) Methoden der Pflegeforschung: Chancen und Grenzen von qualitativen und quantitativen Verfahren. Ethisch normative Rahmenbedingungen (ethisches Votum etc.)


b) Pflegerische Interventionen: Nutzen und Grenzen von evidence-basierter Pflege; Chancen und Grenzen von Beratungsmethoden (Pflegeprozess, Patientenedukation, Kohärenz, Adhärenz, Compliance, Persistenz, Concordance, etc.)


c) Rehabilitative Handlungsfelder: Rehabilitationsprozess, bio-psycho-soziale Modell etc.


Top

Studiengangsleitung

Prof. Dr. Christine Boldt
Raum: KO 235

Tel.: 089 1265-2300
Fax: 089 1265-2330

Profil >

Studiengangsorganisation

Frau Eva Kunerl
Email-Adresse: manp@hm.edu Telefon: 089 / 1265-4289