Maker Lab
KU 116

Logo Maker Lab: Drei Zahnräder übereinander gelagert.




Das Maker Lab ist eine Werkstatt, ein Ort des Makings, also des Selbermachens, des Ausprobierens. Der Zugang zu analogen und digitalen Tools in einem Raum eröffnet den Makern ganz neue Freiheiten: If it can be imagined, it can be made, lautet das Motto.





Making dient in den Angewandten Sozialwissenschaften dem Prinzip von Emanzipation und Empowerment im Umgang mit (digitaler) Technik. Im Zuge des Mediatisierungsschubs und der Digitalisierung sind digitale Medien nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken – und damit fester Bestandteil der Lebenswelt von Zielgruppen der Sozialwissenschaften. Der Wert des Maker Labs für Studierende der FK11 fußt damit auf drei Säulen:


Technik: Emanzipatorischer Umgang mit Technik
Persönlichkeit: Erfahren von Selbstwirksamkeit
Produkt: Entwickeln und Herstellen individueller Produkte


Maker Lab digitale Geräte
Maker Lab digitale Geräte


Das Maker Lab eröffnet dadurch vielfältige Anwendungsbereiche: das Ausprobieren neuer Technologien, das Reparieren von Dingen (Repair Cafe), das Entwickeln individueller, innovativer Produkte (Prototyping), das Realisieren eigener Ideen und das Herstellen von Spezialanfertigungen, z.B. für Menschen mit Inklusionsbedarf. Nicht zuletzt können somit im Prozess des Makings Lösungsansätze für soziale Probleme und die großen Herausforderungen unserer Zeit entstehen.


 


Ausstattung


Die Ausstattung umfasst diverse Werkzeuge und Geräte folgender vier Bereiche:


  • Holzbearbeitung
  • Textilbearbeitung
  • Elektro- und Computertechnik (z.B. zum Programmieren von Mikrocontrollern wie Arduino)
  • Digitale Geräte (wie 3D-Drucker, Lasercutter, 3D-Scanner etc.)


Maker Lab Holzbearbeitung
Maker Lab Holzbearbeitung


The Idea of Making



Der Gründer der Making Bewegung Mark Hatch hat neun Prinzipien des Makings aufgestellt:



MAKE | SHARE | GIVE | LEARN | TOOL UP | PLAY | PARTICIPATE | SUPPORT | CHANGE

PARTICIPATE:Jeder kann Maker sein! Im Making ist die Freude am Selbermachen (MAKE) und der Lernprozess (LEARN) mindestens so wichtig wie das Produkt am Ende. Das Maker Lab ist ein Raum, um sich spielerisch auszuprobieren (PLAY). Fehler sind dabei wichtiger Teil des Prozesses: Fail forward heißt das Motto. Making ist kooperativ, ohne Wettbewerbsgedanken. Sich gegenseitig zu unterstützen und reger Wissensaustausch sind große Prinzipien des Makings. Denn erst durch SUPPORT, SHARE, GIVE und CHANGE können Probleme im Kleinen, wie das Reparieren von Dingen, und im Großen (Inklusion, Innovation) gelöst werden.


Maker Lab Elektrotechnik
Maker Lab Elektrotechnik
Maker Lab Textilbearbeitung
Maker Lab Textilbearbeitung



Laborleitung

Lisa Walleitner
Raum: KO 317

Tel.: 089 1265-2321
Fax: 089 1265-2330

Profil >

Weitere Infos

Weitere Infos über unsere Geräte und Räumlichkeiten sind im zugehörigen Moodle-Kurs "Maker Lab" zu finden.

 

Der Zugang zum Moodle-Kurs ist über den Selbsteinschreibeschlüssel "MakerLabFK11" möglich.

 

Mehr Infos über den Wert des Maker Labs für die Lehre in den Angewandten Sozialwissenschaften finden Sie in unserem Handout.

 

Das Maker Lab ist Teil des media | culture | labs der FK11. Noch mehr Einblicke dazu finden Sie auf dem Instagram-Kanal @media_culture.lab


Aktuelles

Kleidertauschbörse für Studierende

 

So wollen wir Kleidung ein längeres Leben geben. Denn ein eigenes ungeliebtes Kleidungsstück kann wiederum anderen große Freude bereiten!

Jeder kann eigene Kleidung abgeben und ein anderes Kleidungsstück mitnehmen - oder auch gerne nur abgeben oder mitnehmen.

 

Näheres folgt!