Mein(e) Ansprechpartner/-in

Prof. Dr. rer. medic. Astrid Herold-Majumdar

Prof. Dr. rer. medic. Astrid Herold-Majumdar
Fakultaet 11
Raum: KE 027
Adresse: 81243 München, Am Stadtpark 20


Fakultät 11
Tel.: 089 1265-2272
Fax: 089 1265-2330

Aktuelles

Department of Applied Social Sciences: Nursing Science, Quality Assurance and Management


Am Stadtpark 20, D-81243 München, Germany, Phone +49 (0)89 1265-2272, Fax +49 (0)89 1265-2330, Mail to: astrid.herold-majumdar@hm.edu


Fachgebiete / Schwerpunkte

Pflegewissenschaft / Nursing Science


Schwerpunkt Qualitätssicherung und Management / Quality Assurance and Management


  • Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit, Qualitätsmanagement / Sustainability and Economic Efficiency in Healthcare Organizations, Quality Management
  • Entwicklung sozialer Dienstleistungen und Marketing / Social Service Design and Marketing
  • Lebenslauforientierte Pflegekonzepte im Alter mit dem Schwerpunkt Lebensqualität / Life-span specific (andvanced age) Nursing Concepts and Nursing Diagnosis
  • kulturachtsame Pflege/ Cultural Awareness in Nursing


Funktionen

  • Leitung des dualen Bachelorstudiengangs Pflege (head of the dual mode course of studies Bachelor of Science in Nursing
  • Vertrauensdozentin Studienstiftung des deutschen Volkes, seit 2013 bestellt
  • Liaison professor of Studienstiftung des deutschen Volkes (German Scholarship Fund) since 2013
  • Reviewer Disability and Rehabilitation, Taylor & Francis Group


Weitere Informationen

Qualifikationen


  • Krankenschwester/ State-certified Nurse
  • Berufliche Tätigkeit schwerpunktmäßig in der ambulanten und stationären Altenhilfe und Altenpflege in der direkten Arbeit mit pflegebedürftigen, alten Menschen, in Leitungsfunktion (PDL), als Beraterin, als Projektreferentin, als Auditorin, als Sachverständige, als Gutachterin und als Produktmanagerin
  • TQM Auditorin (EQ Zert)
  • Dipl. Pflegewirtin (FH)
  • Dr. rer. medic., Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
    Thema: "Was kann man vom Leben im Altenheim noch erwarten? "Lebensqualität" im Fokus des Qualitätsaudits: Entwicklung und Validierung eines Instruments zur Beurteilung der Berücksichtigung individueller Lebensqualitätsaspekte im Pflegeprozess (LQ-Index)


Arbeitsschwerpunkte

  • DGSMP: Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V., Mitglied in der AG Pflege Fachbereich II
  • SOWOSEC: Social Work and Social Economics, Europäisches Masterprogramm mit Joint Degree, European Master´s program with joint degree, Lehre und Gastdozenturen, lectureship and guest lectureship abroad
  • Institut für Qualitätssicherung in der Pflege e. V.: Mitglied und Vertreterin Pflegewissenschaft; Institute of Quality Assurance in Nursing: member and representative for nursing science
  • Europäisches Institut für nachhaltige Wohn- und Pflegekonzepte: wissenschaftlicher Beirat; European Institute of Sustainable Living and Caring Concepts: scientific advisory board
  • Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP): Mitglied und aktive Mitarbeit in der Sektion "Hochschulische Pflegeausbildung"; German Society of Nursing Science: member and active support of the section "higher education in nursing"
  • Sigma Theta Tau International: Mitglied; honor membership Pi Lambda Chapter University of South Carolina, Aiken


Forschungsbereiche


  • Lebensqualitätsforschung in der Langzeitpflege / Quality of Life Research in Long-term Care
  • Aktivierend-rehabilitative Pflege und Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen in der Langzeitpflege Älterer / Restorative Care and Restraint-free Care in Long-term Care
  • Pflegeprozess-Steuerung, Pflegedokumentation, Pflegediagnostik/ Nursing Care Planning, Nursing Diagnosis
  • Organisations- und Evaluationsforschung; Organizational Research, Evaluation Research
  • (kulturelle) Achtsamkeit und Selbstbestimmung in der Pflege; (Cultural) Awareness and Autonomy in Nursing



Projekte

aktuelle Projekte (ongoing projects)
BMBF Projekt "OLE": Verbesserung der Versorgungsqualität in Einrichtungen der stationären Altenhilfe durch organisationales Lernen. Förderrichtlinie SILQUA FH. Projektleitung HAW München. Verbundpartner: KHS Mainz. Improvement of the quality of care in long-term care facilities by organizational learning.
Mapping and Assessment of Developments for one of the sectoral professions under Directive 2005/36/EC - Nurse responsible for general care: Spark Legal Networks. National Expert for Germany. Ein Projekt zur Unterstützung und Beratung der Europäischen Kommission bei der Weiterentwicklung der EU-Richtlinie 2005/36/EC bezüglich der Minimalanforderungen an Pflegefachpersonen, die für die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege verantwortlich sind.
Projekt "CANDo": Cultural Awareness and Nursing Diagnosis: ein kooperatives Lehr-Lernprojekt zwischen Hochschule und klinischer Praxis. Fallverstehen und Falleinschätzung in der kollegialen Beratung zwischen Studierenden und Pflegefachpersonen der klinischen Praxis. Hermeneutic understanding of cases and nursing diagnosis by peer consultation of nurse practitioners and nursing students.
Selbstbestimmung und Teilhabe als gemeinsame Ziele für Pflege, Therapie und Sozialmedizin. Entwicklung eines Konfigurationsmodells für die Organisation der Rehabilitation auf Basis des Service Blueprinting Modells. Ein Projekt der Fachgruppe Pflege der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin DGSMP. Autonomy and participation as common goals of nursing, therapy and social medicine. Development of an organizational configuration model for the rehabilitation sector on the basis of service blueprinting.

Sprechzeiten

s. unter NINE