Willkommen bei der Versorgungsforschung

an der Hochschule München


Die Angebote unseres Sozial- und Gesundheitssystems müssen sich insbesondere angesichts verändernder Bedarfslagen, fehlender Fachkräfte und knapper werdender öffentlicher Mittel der Frage stellen, ob die vorgehaltenen Leistungsangebote den gesellschaftlichen Anforderungen noch hinreichend Rechnung tragen. Die Evaluation sozialer Unterstützung in der Alten- und Gesundheitshilfe gestaltet sich allerdings grundsätzlich schwierig, da die Leistungen oftmals nicht unmittelbar greifbar sind, sich die darauf basierenden Effekte bisweilen erst mit erheblichem Zeitverzug einstellen und außerdem nicht immer monokausal auf konkrete Hilfsmaßnahmen zurückgeführt werden können. Bilanzierungen bezogen auf den Erhalt von Ressourcen älterer Menschen bleiben in der Regel unberücksichtigt, da Alterungsprozesse extrem heterogen verlaufen und Lebensqualität noch viel zu selten als Indikator einbezogen wird.



Insgesamt fehlt es an belastbaren Daten, die zuverlässig Auskunft darüber geben, wo sich Angebote gerade für ältere Menschen und ihre Angehörigen bewährt haben, wie Bedarfe stärker zu berücksichtigen sind und auf welche Weise mangelhafte Leistungen zeitnah verbessert werden können. An dieser Stelle setzen unterschiedliche Forschungsprojekte der Abteilung InGero an. Stellvertretend seien an dieser Stelle zwei Modellprojekte genannt:



Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über das Projekt Wise und das Projekt Heimqualität .


Kontakt
Hochschule München
Forschungsprojekt Wise
Am Stadtpark 20
81243 München

Prof. Dr. Stefan Pohlmann
Raum: K 313

Tel.: 089 1265-2316
Fax: 089 1265-2330

Profil >

Paula Heinecker
Raum: KO 232

Tel.: 089 1265-2301
Fax: 089 1265-2330

Profil >

Dr. Christian Leopold
Raum: KO 232

Tel.: 089 1265-2301
Fax: 089 1265-2330

Profil >